• DAS WEINGUT

    Das 1880 gegründete Weingut Georg Breuer befindet sich seit Anfang des letzten Jahrhunderts im Besitz der Familie Breuer. Georg Breuer, dem der Betrieb seinen heutigen Namen verdankt, baute Export und Gut weiter aus, seine Söhne Heinrich und Bernhard Breuer und folgend Bernhards Tochter Theresa erweiterten die Rebfläche schließlich auf 34 Hektar in besten Rüdesheimer und Rauenthaler Lagen.
    Von den frühen 1980er Jahren an konnte das Weingut dank der Visionen und der Arbeit von Bernhard Breuer internationale Anerkennung gewinnen. Heute wird es von Theresa Breuer und dem langjährigen Betriebsleiter Hermann Schmoranz geleitet, unterstützt von Kellermeister Markus Lundén.

    Bewirtschaftet werden 34 Hektar Weinberge in Rüdesheim (27ha) und Rauenthal (7ha) im Rheingau, darunter 62% Steillagen.
    Rebsorten: 81% Riesling, 10% Spätburgunder, 4% Grauburgunder, 5% Weißburgunder, Orléans und Heunisch.
    Unsere Spitzenlagen in Rüdesheim: Berg Schlossberg (Künstleretikett seit 1980), Berg Rottland, Berg Roseneck, sowie in Rauenthal: Nonnenberg (Alleinbesitz/Monopol).

  • GESCHICHTE

    Das 1880 von Bernhard Scholl und Albert Hillebrand als Teil einer Wein­handlung gegründete Weingut befindet sich seit dem Beginn des 20. Jahr­hunderts im Besitz der Familie Breuer.

    Peter Breuer übergab das Weingut seinem Sohn Georg (1910-1982), dem es seinen heutigen Namen verdankt. Georg baute Gut und Export aus, seine Söhne Heinrich und Bernhard Breuer erweiterten die Rebfläche in den 80er Jahren auf über 15 Hektar und haben schließlich – mit der Übernahme des Mono­pols Nonnenberg in Rauenthal und weiteren Zukäufen – für das Weingut eine Größe von 34 Hektar in besten Rüdes­heimer und Rauen­thaler Lagen erreicht.

    Von den frühen 1980er Jahren an führte Bernhard Breuer das Weingut zu internatio­nalem Renommee.
    Von hohem Anspruch beseelt, setzte er sich mit grosser Konsequenz für die höchst­mögliche Qualität des Weines sowie die enge Verknüp­fung von Wein und Kultur ein.

    Nach Bernhard Breuers frühem Tod im Mai 2004 widmete sich sein Bruder Heinrich Breuer zusammen mit Bernhards Tochter Theresa Breuer sowie dem lang­jährigen Betriebs­leiter Hermann Schmoranz der Unternehmens­führung.

    Heute liegt die Leitung des Guts in den Händen Theresa Breuers, weiterhin unterstützt von Hermann Schmoranz und Keller­meister Markus Lundén.
    Marlene und Marcia Breuer begleiten das Weinguts­geschehen verwaltend und gestalterisch.

    Theresa Breuer stellte die Weinberge und die dort stattfindende Arbeit verstärkt in den Fokus. Das Gefühl für die natürliche Balance von Süße und Säure, Reife und Aromatik dominiert die Stilistik der unter ihrem Einfluss entstehenden Weine.

    Von 1999 bis 2004 schrieb Bernhard Breuer ein Internet-Tagebuch, in dem er Ereignisse des Betriebsgeschehens des Weingut Georg Breuer und Eindrücke seiner vielfältigen Reisetätigkeit festhielt.

    Folgend finden Sie alle Einträge zum Download als PDF:

    1999 / 2000 / 2001 / 2002 / 2003 / 2004

    QUALITÄTSPHILOSOPHIE

    Jeden Wein, der unseren Namen trägt, trinken wir selbst mit Freude. Er ent­spricht unserem eigenen Anspruch an Qualität. Mit jedem Produkt können wir uns identifizieren.
    Alle unsere Weine sind kraftvoll und elegant. Dies passt zum Essen, gibt den Weinen Lebensdauer und entspricht unserem Qualitätsbild.

    Wir achten auf die größt­mögliche Reife der Trauben und selektio­nieren bei der Ernte das Lesegut. Gesunde Beeren sind für Geschmack und Frucht unent­behrlich. Daraus folgt, dass Frucht­aromen, Balance und Körper im Wein wichtiger sind als vor­ge­schrie­bene Mostgewichte und die innere Dichte bedeutender als die Erntemenge. Beim Weinausbau verwenden wir ausschließlich traditionelle handwerkliche Methoden und achten auf den Einklang mit der Natur.

    Wir glauben, dass unsere Weine Teil des kulturellen Lebens sind und des­halb einen An­spruch auf eine elegante, kunst­volle Ver­packung haben.
    Der ästhetische, künstlerische Einfluß entspricht unserem Gefühl für den Wein.

    Im Bewusstsein der Verpflichtung zum langfristigen Schutze der Natur haben wir den Weg zum naturnahen nachhaltigen Weinbau eingeschlagen. Geringe Erträge, Aufweichung der Monokultur und saisonale Begrünung sind dafür Voraussetzung; die Stärkung der Rebe und die Erhaltung des Bodenlebens stehen im Vordergrund.

    Unser Weingut gehört zu den ersten Mit­gliedern von FAIR and GREEN. Wir befin­den uns im Zertifizierungsprozess für das neue Siegel und freuen uns auf weitere Schritte in Richtung Nach­haltigkeit!

    Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des “FAIR and GREEN“ e.V. unter www.fair-and-green.de.
    Den Webshop zu Fair’n Green „natu:rlich Wein – einfach nachhaltig genießen“ finden Sie unter www.natuerlich-wein.de.

    FAKTEN

    GRÖSSE
    34 Hektar – 136 Morgen

    WEINBERGE
    In Rüdesheim und Rauenthal im Rheingau

    SPITZENLAGEN
    Rüdesheim Berg Schlossberg (3,5 ha)
    Rüdesheim Berg Rottland (2,9 ha)
    Rüdesheim Berg Roseneck (2,1 ha)
    Rauenthal Nonnenberg (5,6 ha Lage im Alleinbesitz)

    ERTRAG
    45 hl/ha im Gutsdurchschnitt
    15-25 hl/ha in den Spitzenlagen

    REBSORTEN
    26,8 ha Riesling
    3,8 ha Spätburgunder
    2,1 ha Grauer Burgunder
    1,3 ha Weißer Burgunder, Orléans und Heunisch

    KLASSIFIZIERUNG
    100 Beste Deutsche Weingüter im Euro-Magazin seit 1988
    Gault Millau Wine Guide Deutschland 2016: 4 Trauben – deutsche Spitze
    Feinschmecker seit 1993: Die besten Weingüter, FFFF (von FFFFF)
    Welt Wein Führer: Slow Food
    Wein-Plus.de: 5 von 5 Sternen; 2001 Bester Winzer der Region; 2004 Beste Kollektion
    Eichelmann 2016: hervorragender Erzeuger, ***** von *****
    Falstaff: Winzerin des Jahres 2016